Zubereitung | Paradiesundjenes

Zubereitung

28. März 2013 um 0:13 von Heike Petersen

► Paradiesundjenes
Isa Ketelsen
Gerald Benn
3 Zutaten, aus denen wir was Genussvolles machen wollten.

 

Es muss nicht auf den ersten Blick erkennbar sein, was aus sehr verschiedenen Komponenten gewürzt mit Inspiration, Mut und Lust werden kann. Wir wussten es zu diesem Zeitpunkt unseres gemeinsamen Projektes auch nicht, und genau das hat mich ‚angemacht‘ …

8 Kommentare

Kommentare (8)

  1. Jedenfalls waren die Messer gewetzt :-). Jetzt brauchte es nur noch eines paradiesischen Rezeptes…
    Im Topf kochte das Wasser (ihm ging es wie mir), die Ingredienzien waren ab- und ausgewogen, die Schöpfkelle lag bereit… und ich musste höllisch aufpassen, dass nichts anbrannte – vor allem, dass ich mir beim Abschmecken nicht die Zunge verbrannte.
    Beim Zubereiten sollte ich erkennen: Die Suppe, die ich mir dabei eingebrockt hatte, musste ich auch auslöffeln. Und ich wusste ja nie, was Heike nach meinen Vorspeisen auf den Grill legen würde.

    (eine Notiz von meinem Küchenzettel)

  2. :) Mit den Zutaten, die jetzt vorlagen, waren die Bedingungen geschaffen, um textlich etwas anzurichten im Paradiesundjenes. Mit einem gewetzten Messer kann man natürlich auch was anderes anrichten. Dass es im Laufe der Zusammenarbeit nicht dann und wann zu einem Blutbad kam, mag an den 2500 Kilometern zwischen uns liegen.
    Ich habe Bernd von Zeit zu Zeit mit meinem Formulierungs-Fetischismus an den Nerven gesägt. Zum Glück sind das Drahtseile … ;)

    • Es waren ja nur die Nerven- und nicht die Blutbahnen :-)

      • … okay … wenn Nerven nicht bluten können … was tropft aus den zerrissenen Enden, wenn der Augenblick des ‚zum Zerreißen gespannt sein‘ einen Moment überschritten ist?
        (Wie bin ich denn drauf …? ;)

        • … okay … wenn Nerven nicht bluten können … was tropft aus den zerrissenen Enden?
          Antwort:
          vielleicht Nervengas? ;o) Du stellst aber auch Fragen, ne ne ne! Und hast Du schon eine Antwort gefunden? Ich meine auf „wie bin ich denn drauf“?

          • Fatima hatte unten schon eine schöne Vorstellung geliefert: Gold tropft … ;)

            Und die Frage, wie ich drauf bin, hängt immer entscheidend davon ab, ob ich gerade ‚privat‘ denke oder ob der Schreiberling mit mir durch geht. Dann kann natürlich so was rauskommen wie:
            ‚Aus den Enden seiner zerrissenen Nerven tropfte der Rest seines Verstandes … Jetzt gab es keine Garantie mehr für eine menschliche Reaktion … ‚ usw. usw. (off topic)

  3. ich sehe Gold fließen Heike. Gold im Sinne von Energie, wie auch immer sie sich manifestiert, es ist an der Zeit gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert