Zwischen Schreib-Werkstatt und Rapunzel-Turm

Und so kam es – nachdem Heike Petersen in der Xing-Lounge des Texter Paradise reichlich, doch vergeblich Staub aufgewirbelt hatte –, dass meine Worte in ihren virtuellen Privaträumen Platz nahmen.

25.01.2010, 9:13 Uhr
von bla an hep

Hallo Frau Petersen,
tja, Paradiese sind auch nicht mehr das, was sie mal vorgetäuscht haben, sein zu wollen. Richtig betrachtet sind sie seit Adam und Eva ihrer eigentlichen Funktion nicht mehr wirklich nachgekommen.

Wenn Sie denken, ich habe in Ihrem Album ein Plätzchen verdient, gerne. Auch wenn ich sicher bin, es ist kein Poesiealbum, möchte ich Ihnen doch eine kleine Widmung schreiben:

„Wer das Handwerk des Schreibens liebt, zeigt, dass man es an seinen Händen ablesen kann.“

Schöne Grüße aus einem tiefhängenden Schneegewölke an einen höchstwahrscheinlich sonnendurchfluteten Schönwetterhimmel (falls Sie in Andalusien weilen),
Bernd Lange

25.01.2010, 13:02 Uhr

Hallo Herr Lange,
meine mobile Wege-Lagerei im virtuellen Paradies hat sich gelohnt.

„Wer das Handwerk des Schreibens liebt, zeigt, dass man es an seinen Händen ablesen kann.“
Da habe ich einen echten Schatz erbeutet!

Danke für die Widmung. Damit haben Sie haben nicht nur ein Plätzchen in meinem Album, sondern einen lichtvollen Platz in meinem Herzen.

Wenn Sie mal wieder ein paar Worte übrig haben … ich nehme sie gern bei mir auf … in meiner Schatzkiste.

Sonnigste Grüße … heute etwas grau durchzogen … sorry
hep

P.S. Schade, dass Sie die Gästeseife nur angeschaut, aber nicht benutzt haben … :-)

Ein Wort der Aufklärung:
Das P.S. von hep beruhte auf einer Missdeutung meinerseits. In ihrem www.seitenweise-heike-petersen.de gab’s eine ‚Buchseite‘, eine ‚Herzensseite‘, eine ‚Zeitungsseite‘, eine ‚Sonnenseite’… usw. bis hin zur ‚Gästeseife‘. Ja, mit ‚f‘! Ich konnte es mir nicht verkneifen:

Ach ja, eines möchte ich noch mit einem schmunzelnden Gesicht loswerden: der Freud’sche auf Ihrer Homepage in der Navigationsleiste ganz rechts. Oder sind meine Gedanken schon so verkrustet, dass ich sie mal gründlich in Seifenlauge aufweichen sollte? Vielleicht soll ja Ihr Gästebuch einfach nur mit sauberen Händen angefasst werden? :-)

Und so kam es dann zu dieser gepflegten Widmung auf der Gästeseife:

www.seitenweise-heike-petersen – 26.01.2010 – 13:51:25

Werte Wortschöpferin, nein, in Unschuld werde ich meine Hände nun nicht waschen. Auch wenn ich erkenne, dass Sie hier lediglich Gäste erwarten, die mich frisch gewaschenen Händen erscheinen. Ich habe verstanden – so fällt es leichter, auch geschmeidige Worte zu finden :-).
Blitzeblanke Grüße, Bernd Lange

… und zum sauberen Return:

26.01.2010, 22:35 Uhr

Lieber Herr bla,
danke, dass Sie meiner wohlriechenden Seite doch noch näher gekommen sind … und dann haben Sie auch noch eines meiner absoluten Lieblingswörter hinterlassen :-)
Herzlich
hep

Das war’s dann im Großen und Ganzen. Bis zum Jahresende 2010 war weitestgehend Schweigen zwischen uns angesagt. Einzig Bilder führten zu Worten.

18.03.2010, 06:49 Uhr

Bernd Lange hat sein Xing-Profil aktualisiert:

18.03.2010, 13:59 Uhr

froehlich …

Was für ein schoenes „bla-Foto“ … das macht richtig Laune :-)
Fruehlingshafte Gruesse
hep

Von: an@schreiberei-b-lange.de  – An: heike.petersen@web.de
09.04.10, 08:48:23
Ihr kleines, doch wortstarkes Xing-Briefchen vom 18. März:

Guten Tag liebe Frau Petersen,
besten Dank für Ihre launigen Worte.
Doch sehen Sie es aus dem richtigen Blickwinkel:
Es ist alles nur getünchte Schminke auf einer Fassade, dessen innere Substanz abbruchreif vor sich hinrottet. :-)
Hab‘ letztens erst wieder ein tolles Kompliment gehört:
‚Mach Dir nix vor, Du bist ein Auslaufmodell – doch dafür ist Deine Karosserie noch einigermaßen gut in Schuss‘.
Bleibt mir zu wünschen, dass Ihr hier sichtbares äußeres Bild mit den inneren Werten übereinstimmt.
Mit frühlingshaft-leuchtenden Grüßen zurück, obwohl sich derzeit dabei noch sehr wenig tut,
blub – äh bla

Von: heike.petersen@web.de – An: an@schreiberei-b-lange.de
10.04.10, 23:11:33

Danke für die leuchten Grüße, lieber Herr Lange.
Also … ich bleibe dabei, dass es sich um ein schönes „bla-Foto“ handelt, und ich bin absolut sicher, dass die inneren Werte in einem Topzustand sind … und mit dem Äußeren perfekt korrespondieren … und an Auslaufmodelle glaube ich schon lange nicht mehr … was an meinem Alter liegen kann …
In offensichtlicher Ermangelung eines Stuttgarter Frühlings sende ich warme Grüße aus Barcelona
hep

Dann folgten 8 Monate ohne Punkt und Komma, ohne Wenn und Aber – einfach: gar nichts!

08.12.2010, 18:44 Uhr

Bernd Lange hat sein Xing-Profil aktualisiert:

09.12.2010, 17:03 Uhr

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Ja, ein herzliches Hallo an Sie, liebe Frau Petersen,
hat mich gefreut, dass Sie sich auf meinem Xing-Profil getummelt haben. Ach ne, das kann man auch netter formulieren: …dass Sie mal wieder bei mir reingeschaut haben. Auch wenn Ihre eigentliche Domäne – das Wort – dabei zu kurz kam, stumm blieb.
Mein Bild von Ihnen: Hoffe doch sehr, es geht Ihnen gut, oder besser noch, es geht Ihnen bestens. Sozusagen so, dass es superlativer gar nicht mehr auszudrücken ist.
Und wahrscheinlich verwöhnt Sie gar die wärmende Sonne des Südens statt der lausigen Wetterpunsche, denen wir hier als gemeines Volk in unseren Breitengraden ausgesetzt sind?
Beste wortwuchtige Grüße,
Bernd Lange

10.12.2010, 00:16 Uhr

Das Hallo an Sie ist ebenso herzlich, lieber Herr Lange.
Ich xingel derzeit wenig und als ich reinschaute und ein neues „b-la“-Profilfoto gemeldet wurde, habe ich heimlich um die Ecke geschaut … was bekanntlich bei Xing gar nicht geht. Umso mehr freue ich mich, dass Sie meine stille Neugier in einen wortgewaltigen und netten Gegenbesuch umgesetzt haben.
Ich kann Ihre Vermutung bestätigen, dass es mir super-lativ geht, auch wenn die Worte in den letzten Wochen im Alltag verbraucht werden und sich kaum eines mit anderen Kollegen in einer Form aneinander reiht … zu einem Ergebnis namens „Text“.
Ihre hellseherischen Fähigkeiten haben auch beim Wetter bestanden. Tatsächlich haben wir – nach Regen und „Kälte“ – seit zwei Tagen das wunderschönste Sommerwetter.
Nun hoffe ich, dass es auch Ihnen wohlig geht und Sie mit vorweihnachtlichen Hilfsmitteln wie Glühwein über die Härten des deutschen Winters kommen … Hauptsache … die Worte frieren nicht ein ;-)
Ich grüße Sie fröhlich aus meinem Rapunzel-Türmchen in Facinas – dem ersten festen Zuhause nach drei Jahren WoMo

Mein erster Gedanke: Gibt es sie doch noch, die Märchenprinzessinnen?
Und meine Reaktion darauf:

14.12.2010, 16:33 Uhr

Ja, jetzt aber: So lange Haare haben Sie :-))) ?

15.12.2010, 14:30 Uhr

Lieber Herr b-la,
von langen Haaren war nicht die Rede.
Sagen Sie es bitte nicht weiter … ich habe eine Holzstiege in meinem Türmchen. An der macht sich allerdings gerade der andalusische Holzwurm zu schaffen. Entweder bringe ich den bald „um die spanische Ecke“ …
… oder das mit den wachsenden Haaren muss schneller gehen als üblich.

Fotoalbum Rapunzelnews

Rapunzelige Grüße aus dem sonnigen Facinas

hep

Ich war neidisch, aber das gab ich nicht zu:

nee, ne, nee, Sie haben mich auch überhaupt nicht neidisch gemacht, nein, absolut nicht, überhaupt nicht, neinneinneinneinneinnein…


 

Der liebe Herr Lange hatte mich sehr erheitert mit seiner Mail, denn hier ist nur die wirklich sehr verkürzte Version seiner ’neinneinnein‘-Reaktion zu lesen. Ich schrieb ihm ein paar erklärenden Worte:

16.12.2010, 14:25 Uhr von Heike Petersen

:-) Das waren ja auch gar nicht die Neidisch-Mach-Fotos … die sind unter Verschluss!

Die Entscheidung, die ich bereits 2001 getroffen habe, aber erst 2007 umsetzte, hat für mich viel mit der Frage zu tun gehabt: „Gibt es Sicherheit … oder ist der Glaube daran eine Illusion?“
Mein neues Leben hier ist recht unversichert … aber nicht verunsichert. Ich bin froh und glücklich mit einer Erkenntnis, die ich durch den Wechsel erlangen durfte: Minimalismus ist kein Notstand … sondern Luxus!
Und noch etwas ist mir klar geworden: Freiheit muss man (h)aushalten können … ;-)

Zwei l(i)ebenswichtige Dinge sind hier in mein Leben eingezogen: das Schreiben … und mein Herzensmann.

Inspirierende – mit frischer Atlantikluft angereicherte – Grüße
hep

Und: Adios Internet-Café und WiFi-Bar. Rapunzel ist online!!!!
Jetzt ist Schluss mit Funkstille, lieber Herr Lange. ;)


Fortsetzung folgt hier …

Sage und schreibe … uns was im Web-log.