Vorstellung einer Vorstellung

Unser Romanprojekt kam in die Gänge. Der Titel stand. Und jetzt kam es auf die Protagonisten an: Wer sind sie? Wie sind sie? Was sind sie? Die Dame zuerst: Isa Ketelsen.

Dabei spielte in meinem Falle eine große Rolle, was mir mein Protagonist (den ich allerdings noch gar nicht kannte!) im Zwiegespräch zuflüsterte:

Eine Traumfrau durfte es nicht sein. Mit einem Mauerblümchen hätte er allerdings auch nichts anfangen können. Und bei aller Liebe: Eine Frau mit solchen Ambitionen war ein absolutes K.o.-Kriterium.
So schnitzte (oder besser: schwitzte) ich mir aus meiner Rippe eine Isa Ketelsen, die zur Romanfigur werden sollte. Ein „menschliches Wesen“, das ich Heike Petersen am 5. April 2011 à la minute vorgestellt habe:

Isa Ketelsen – das Geschlecht dürfte ziemlich eindeutig sein.
Alter, Größe, Konfektions- und Schuhgröße, Maße, Haarfarbe und -länge und ähnliche Wert-Vorstellungen sind entweder unwichtig oder – davon ausgehend, dass sich Isa Ketelsen und Gerald Benn bereits ätherisch-virtuell geoutet haben – erkenn- und sichtbar. Und wenn nicht, kann das ja im Laufe der noch unbekannten Geschichte zu Wort kommen.
Bleibt der IQ. Den setze ich mal ein Stück weit überdurchschnittlich an – also: Isa Ketelsen ist durchaus ein intellektueller Mensch und hat eine ausgesprochen hohe Allgemeinbildung. Und darüber hinaus zu bestimmten Themen ein ausgeprägtes Fachwissen: Archäologiestudium, Schwerpunkt römische Geschichte. Daher auch als Archäologin tätig, derzeit in der historisch bedeutsamen Ausgrabungsstätte Baelo Claudia an der Atlantikküste Andalusiens. Daher auch ihr jetziger Wohnort.
Da Isa Ketelsen im Rahmen ihrer forschenden und wissenschaftlichen Tätigkeit immer wieder auch Berichte und Abhandlungen über archäologische Zusammenhänge der römischen Kulturen geschrieben hat, entdeckte sie ihr Faible für die Sprache fürs Schreiben. Und dabei möchte sie sich nun vom Fachlichen stärker ins Literarische, Belletristische einbinden.
Hypothetisch weitergedacht:
Wenn nun Gerald Benn möglicherweise auch etwas, was mit der Sprache zu tun hat, angedichtet werden sollte, hat sich aufgrund eines annähernd gemeinsamen Interesses ein virtueller Kontakt ergeben. Alles Weitere wird sich zeigen.
Vielleicht noch das eine oder andere Hobby oder Faible:
. Isa Ketelsen kocht gerne.
. Sie isst und trinkt gerne
  (natürlich im Sinne von gourmet-kulinarischer spanischer Küche).
. Sie liebt das Meer, schwimmt gerne darin und ist strand-sportlich.
. Sie lebt in (fast) ungeschminkter Natürlichkeit.
Und: Isa Ketelsen hält nix von großer Etikette, läuft lieber lässig-leger und dennoch mit geschmackvollem Stil durchs Leben.
NB:
Und wenn sie gerne tanzt, darf sie das auch gerne – Gerald Benn wird dies wohlwollend zur Kenntnis nehmen, findet allerdings selbst keinen Zugang zum Tanzen (o. k., sollte er sich jedoch als Tanzfan outen müssen, wird er sich des Themas theoretisch annehmen).

Auf jegliche Kritik und Einwände war ich bestens vorbereitet.


Spannend! Nun hatte die weibliche Hauptperson, für die ich bisher nur den Namen erdacht hatte, ein Leben und einen Hintergrund. Isa Ketelsen gefiel mir gut!

Was ich mir für einen Menschen hinter dem Namen Gerald Benn vorstellte, erfuhr Bernd Lange zeitgleich … aber hier wird der Gegenspieler von Isa Ketelsen erst am nächsten Donnerstag sichtbar.


Fortsetzung folgt hier …
Sage und schreibe … uns was im Web-log
.