Frühjahrsputz und Russisch Brot … so fing alles an!

‚Texter Paradise‘ bei Xing – das klang interessant. Das wollte ich mir ansehen und meldete mich im Januar 2010 an. Um mich vorzustellen, wählte ich die virtuelle Gruppen-Lounge, in der seit einem Jahr kein Besucher mehr war.

Frühjahrsputz in der Lounge
07.01.2010, 01:23  Heike Petersen

Na … hier sieht’s ja aus … ein Jahr lang war keiner da. Mal schauen, ob jemand kommt, wenn wieder geöffnet ist.

Ich mach mal das Licht an, schüttel die Kissen auf, staube die Polster ab und lege Feuer im Kamin.

Die gute Nachricht ist: Die Bar ist gefüllt und ich habe die Gläser gespült.
Also … was kann ich Euch anbieten …? Gibt auch alkoholfreie Nikotinpflaster …

Ich habe diesen verwaisten Ort für meine Vorstellung ausgesucht, weil ich bekennende Loungerin bin … und hier gefällt es mir. Bin schon beim zweiten Gläschen Rioja.

Hallo und Salud aus Tarifa
♥lich
Heike

Die Moderatoren und einige Mitglieder des Forums nahmen humorvoll zur Kenntnis, dass eine ‚Neue‘ die Bar gestürmt hatte und eigenmächtig eine virtuelle Party plante, um die Texter aus der Reserve zu locken.

Nach einigem Geplänkel und der wesentlichen Fragestellung, ob Texter noch freie Worte außerhalb des Satzspiegels finden, wurden von Bernd Lange süße Buchstaben ins Rennen geschickt.

12.01.2010, 18:03  Bernd Lange

Zur Not:
Russisch Brot

Meine Antwort darauf bediente überwiegend das Thema ‚Ich und meine freche Klappe‘, aber ich vergesse nie, freundlich zu sein und was anzubieten.

12.01.2010, 18:36  Heike Petersen

Hallo Herr Be-lange
sind Sie als Helfer zum Anpacken hier, damit wir die Lounge aufgemotzt kriegen … oder sind Sie einer, der mit den Händen in den Hosentaschen gute Ratschläge geben kann?

In jedem Fall freue ich mich Sie zu sehen.

Einen Drink?

So von der Seite angemacht, erklärte der Betroffene sein Tun.

13.01.2010, 08:08  Bernd Lange

Hei Frau Pet,
ne ne, musste ’n Schneemann bauen.
Jetzt fehlen mir für’s Gesicht noch 2 O’s in 48 Punkt, ein A in 64 Punkt und ’n querliegendes C in 96 Punkt.
Mit GutenMorgenGruß
bla

„bla“ – das witzigste Namenskürzel unter den Loungern. Da konnte keiner mithalten. ‚ume‘ und ‚awi‘ hatten das Nachsehen, ‚jub‘ auch.
Seit die Lounge wieder geöffnet hatte, fand sich morgens der eine oder andere zur Pause dort ein. „bla“ sorgte für das leibliche Wohl.

14.01.2010, 09:50  Bernd Lange

Morjn zusammen,

hab jetzt mal ’n paar Butterbrezeln mitgebracht. Die nicht im Schwäbischen Beheimateten wissen’s vielleicht nicht unbedingt, dass hier ’n Morgenkaffee ohne Brezel so was wie ’ne Bulette ohne Senf ist.

So, genug geschwätzt, weiter im Text.

Das gereichte Laugengebäck wurde die geeignete Stärkung bei der Event-Planung. Denn die Party war nicht nur Gerede meinerseits.

Dann wurde in der Lounge plakatiert.

▼▼▼▼▼▼▼▼▼

After-Word-Party

▲▲▲▲▲▲▲▲▲

in der TP-Lounge

Montag 18. Januar 2010
21 Uhr
Eintrittspreis ♫ 1 Sound

Die Ankündigung wurde durchaus positiv aufgenommen. Bis zum Party-Abend wurden von einigen Gutgelaunten immer mal wieder You-Tube-Songs beigesteurt.

Aber es hagelte Absagen. – Spannende Frage: Lässt sich jemand auf eine virtuelle Party ein?

Die nächste Absage.

18.01.2010, 17:16  Bernd Lange

Ach, Mööööönsch, bin untröstlich: Kann leider nicht kommen.
Mein Kollege Ede Vau, der wo gewerkschaftlich organisiert ist und sich äußerst streng an die Arbeitszeitrichtlinien hält, will nicht mal fürs Open-up eine Ausnahme machen.
Und ohne meinen Kollegen bin ich gänzlich aufgeschmissen. Fehlt nur noch, dass er mich irgendwann noch rausschmeißt.

Allseits einen fröhlich-gelungenen Abend wünscht der
bla

18.01.2010, 18:11  Heike Petersen

Schade … Herr bla …
Mich beschleicht zunehmend das Gefühl, dass die Texter auf die paradiesische Ruhe in der Lounge abfahren.

Wenn dem so ist, gebe ich heute Abend den Schlüssel zurück und entsorge den Flyer, den ich schon für die Veranstaltung im Februar vorbereitet hatte

Aber noch ist nicht aufgegeben.

Dann war es soweit:

18.01.2010, 21:03  Heike Petersen

Willkommen zur ʬw.TP-After-Word-Party

Ich hatte Musik aufgelegt und ein kleines buntes Programm veranstaltet. ‚ume‘ schaute kurz rein.

Das war’s.

Die After-Word-Party in der Lounge vom Texter Paradise war ein Total-Flopp … aber einen Versuch wert.

Am nächsten Morgen: Ein sanfter Abschied ohne Kater oder Katzenjammer:

… pssssst … ganz leise …
Ich lasse das jetzt … mit dem Staubaufwirbeln … versprochen!
Werde weiterziehen und die Lounge in Ruhe lassen …

… da soll es doch irgendwo die Textil-Gruppe geben …

Alles Gute für Euch und die Buchstaben
Hasta luego
♥lich
hep

 


 

Was jedoch einen in der Gruppe bis heute beschäftigt, war die Frage: „Warum hat Heike Petersen alias ‚hep‘ ausgerechnet mich, – nomen est omen – ‚bla‘ alias Bernd Lange, der ich mit meiner dünnflüssigen Fast-Food-Ausrede der Party ferngeblieben bin, einige Tage später nochmals eingeladen?“ Es ist bis heute ungeklärt.

Xing-Kontaktanfrage von Heike Petersen an Bernd Lange am 24.01.2010

Hallo Herr b-la,
ich bin ja aus dem Paradies ausgezogen, aber Sie würde ich gern mitnehmen … in meinem Album … wenn Sie mögen.
Alles Gute
hep

 

Im Texter-Paradise wurde also der Grundstein gelegt für den Roman ‚Paradiesundjenes‘ … doch bis dahin ist noch ein unterhaltsamer Weg zu gehen …


Fortsetzung folgt hier …

Sage und schreibe … uns was im Web-log.