Archiv der Kategorie Kata-log

Serviervorschläge aus dem Sommerloch

27. August 2013 um 15:51 von Bernd Lange


Es ist immer wieder lesenswert, wenn wir von Verlagen, denen wir unser Exposé mit Leseprobe angeboten haben, einen aussagekräftigen Absagebrief erhalten
(sofern uns überhaupt eine schriftliche Ablehnung erreicht).

3 Kompositionen aus der beliebten Sendereihe füllen unser Sommerloch:

heute Folge 1

’n Kurzer
Die „erfrischende“ Variante – ohne Zitsch

Demnächst auf diesem Kanal:

Folge 2


’n Cocktail
Die „prickelnde“ Lesart –
mit kleinem Spritz

Folge 3

’n Longdrink
Die „berauschende“ Note –
der Klassiker

Darauf ein Prost!

2 Kommentare

974,364 hPa

19. August 2013 um 16:35 von Bernd Lange

»Also, wettertechnisch stehe ich schreibmäßig ziemlich im Regen.«

…wenn’s der Herr Benn nicht besser wüsste, würde er meiner Meinung sein. Sein Kommentar: „Bloß, mit diesem Satz, damit hier wieder ‚mal was geschrieben steht?! Da hätte ich mir was Sommerlaunigeres vorgestellt.“

Auf meine Frage, was das wäre, wusste er auch nicht weiter. Typisch für ihn. Doch im Stillen muss ich ihm beipflichten, was Paradiesisches liest sich anders.

Schreibe einen Kommentar

Zäsur

29. Mai 2013 um 9:00 von Bernd Lange

Mit dem Ende des 5. Kapitels im ’Paradiesundjenes’ zeichnete sich ein Einschnitt ins Geschehen ab: Der Schriftwechsel im Literaturforum fand mit den Worten von Isa Ketelsen ein vorläufiges Ende:

„Ich werde mich vorübergehend zurückziehen und zunächst alles verdauen, was hier serviert wurde.“

Diese Botschaft hat uns jetzt nicht ruhen lassen, gleiches mit unserem Making-of zu tätigen. Auch wir beide werden saisonbedingt mit ausgedünntem Fahrplan im Paradies unterwegs sein.

Wie man es auch immer bezeichnen möchte, es ist immer richtig:

  • Wir machen Sommerpause – vielleicht wird ja dadurch das Wetter ermuntert, seine Winterpause einzulegen? ✽)

  • Wir nehmen eine schöpferische Auszeit – wer weiß, was dabei wieder ’rauskommt?!

  • Wir gönnen uns einen Tapetenwechsel – mal sehen, in welchem Paradies wir künftig unsere Worte wohnlich einrichten?!

Was natürlich im Klartext nicht heißt, dass wir auch weiterhin in unserem ’Paradiesundjenes’ Staub wischen und Wäsche waschen.
___

✽) Aus zuverlässigen Quellen war zu erfahren, dass der diesjährige Sommer zwischen 15.00 und 16.00 Uhr stattfindet. Die Meteorologen sind sich allerdings noch nicht einig, an welchem Tag.

 

6 Kommentare

So was wie die ‚Ruhe vor dem Sturm‘?!

23. Mai 2013 um 10:21 von Bernd Lange

Nochmals kurz zurück zum „Unfug des Lebens und des Sterbens“. Prentice Mulford schrieb: „Im ganzen Königreich der Natur wechseln immer Perioden der Aktivität mit denen absoluter Ruhe ab.“

Und so war es mehr als natürlich, dass nach unserem kleinen ‚Federkrieg‘ die Tinten wieder ausgewogen flossen – bis zum nächsten Zwischentief.

Das führte dann dazu, dass wir uns kennen lernten:
Nach 82 Tagen und mehr als 100 Manuskriptseiten für ‚Paradiesundjenes‘ kam es zu unserem ersten Telefongespräch.

11 Kommentare

Programmänderung

9. Mai 2013 um 17:13 von Bernd Lange

Ein nicht angekündigter Streik der gewerkschaftlich organisierten Netzwerkverbindungen hat heute unser öffentliches Leben im ‚Paradiesundjenes‘ lahm gelegt. Dabei kam es zu erheblichen Störungen im Informationsaustausch sowie kompletten Ausfällen und Verlusten im Datenverkehr.

Wir bedauern, dass die für heute vorgesehene 14. Folge unseres Making-of auf unbestimmte Zeit verschoben werden muss. Stattdessen zeigen wir – passend zum Feiertag – das Archivfoto eines ersten groben Entwurfs für die Gestaltung des Buchtitels für ‚Paradiesundjenes‘. Wir hoffen auf Verständnis und bitten um Vergebung.

7 Kommentare

Missverständnisse

2. Mai 2013 um 13:18 von Bernd Lange

Mit dem Auftakt des privaten Briefwechsels zwischen Isa Ketelsen und Gerald Benn via E-Mail wurden Missverständnissen Tür und Tor geöffnet. Und damit hätten wir unseren Roman, bevor er so richtig begonnen hatte, auch schon gleich wieder beenden können.

Doch uns beide konnte nichts verschrecken. Und die beiden Romanfiguren lösten sie auf ihre ganz eigene Art, die den anderen schon mal in die Verzweiflung treiben konnten.

7 Kommentare

Kreative Übergänge

25. April 2013 um 4:48 von Heike Petersen

Eine Geschichte zu beginnen ohne konkrete Vorgaben, ist eine große Freiheit. Zu Zweit einen Roman daraus zu machen, ist ein intensives Abenteuer. Und wenn beide Autoren sehr verschieden sind, ist es ein kleines Wunder.

Wir haben es gemacht. Aus der kreativen Freiheit und der Bereitschaft sich einzulassen, haben wir ein Manuskript mit 24 Kapiteln entstehen lassen. Das 1. wird heute im Dia-log beschrieben.

Aus dem ‚einsamen Geschäft‘ des Schreibens haben wir eine Team-Erfahrung gemacht, die sehr anregend war … und immer noch ist …

7 Kommentare

Es gab kein Halten mehr

18. April 2013 um 15:03 von Bernd Lange

Nun waren sie geschrieben,
unsere ersten Worte zwischen Isa Ketelsen und Gerald Benn,
im Literaturforum zwischen Himmel und Hölle.
Im wahrsten Sinne des Wortes genau dazwischen:
zwischen spanischer und deutscher Erde.

Für Gerald Benn alias Bernd Lange kamen die
der Archäologin Isa Ketelsen vielleicht etwas unterirdisch daher –
Isa Ketelsen alias Heike Petersen kamen die von Gerald Benn
eher abgehoben vor, ihm als Überflieger in Sachen Events.

Jedenfalls: Der erste große Schritt zum Paradiesundjenes war getan.

7 Kommentare

Feuerwerk … oder Feuerwehr …

11. April 2013 um 7:00 von Heike Petersen

Ob eine Rakete sich eindrucksvoll zu einem Lichtspektakel entfaltet oder als Rohrkrepierer mit viel Krach und ohne optischen Genuss ein Fall für den Löschtrupp ist, hängt an einem nicht planbaren Moment.
Ich hatte Bernd einen Vorschlag unterbreitet, wie unser Roman beginnen könnte, und freute mich sehr, dass meine Idee zündete.
________________________

9 Kommentare

Rollenspiele

4. April 2013 um 7:49 von Bernd Lange

So bekamen wir also unsere Romanfiguren vom jeweils anderen aufs Auge gedrückt. Und weil wir’s ja schon mal von der Würze hatten: mit gutem Geschmack.

Wie sich herausgestellte, waren die biografischen Häppchen, die wir uns „aufgetischt“ hatten, sehr ansprechend.

Und nachdem wir – wie es sich für angehende Schriftsteller geziemt – in die Rolle unserer Protagonisten reinschlüpfen konnten, blieb nur noch eine Unsicherheit:
Wie werden die beiden, Isa Ketelsen und Gerald Benn, in der Folge miteinander auskommen?!

Es können ja schon mal Wetten darauf abgeschlossen werden.

3 Kommentare

← zurückblättern

weiterblättern →